FullSizeRender

 

 

 

Das Stoffe ABC

Bändchengarn – wozu es verwendet wird

Strickjacken und Strickpullover bestehen aus verschiedenen Garnen, es ist daher umso schwieriger, alle Arten von Garnen zu kennen. Wissenswert sind jedoch die Eigenschaften des Bändchengarns, denn dieses besonders feine Garn wird vorwiegend für Feinstrickpullover, Jacken und andere Stricktextilien verwendet. Das Bändchengarn ist besonders gut für Kleidungsstücke aus Feinstrick geeignet, ist außerordentlich voluminös, gleichzeitig schlicht und fühlt sich angenehm auf der Haut an.

Da es sich bei Bändchengarn um besonders feines Garn handelt, ist die Handwäsche zu empfehlen. Zwar können die meisten Textilien aus Bändchengarn mit der Maschine gewaschen werden, wenn Sie jedoch länger etwas von Ihrem Kleidungsstück haben möchten, ist die Handwäsche dennoch besser geeignet.

Bändchengarn hält warm an kühlen Herbst- oder Wintertagen

Bändchengarn wirkt durch seine feine Struktur elegant und schlicht. Daher sind Oberteile aus Bändchengarn besonders gut zu einer klassischen Jeans oder einer schlichten Chino kombinierbar. Abgerundet mit hochwertigen Schuhen ergibt Oberbekleidung aus Bändchengarn mit einer guten Stoffhose einen zeitlosen Business-Look. Farblich bietet sich ein weinroter Pullover aus Bändchengarn zu einer schwarzen Stoffhose an und ergibt in Kombination ein wunderschönes Herbst- oder Winteroutfit. Um etwas mehr Abwechslung einzubringen, können statt der üblichen schwarzen Schuhe auch graue Schnürschuhe oder Budapester getragen werden.

Baumwolle zum Wohlfühlen bei stilvollen Outfitsen

Baumwolle, im englischen “Cotton”, wird seit Jahrtausenden zur natürlichen Herstellung von Kleidung verwendet. So ist der Baumwollstrauch schon eine sehr alte Kulturpflanze. Bereits im alten Ägypten wurde Baumwolle angebaut und verarbeitet und zählt bis heute zum wichtigsten Rohstoff für die Kleiderherstellung. Baumwolle wächst in den Tropen und Subtropen und es existieren etwa 20 bis 50 verschiedene Arten.

Obwohl oder vielleicht auch weil Baumwolle seit mehreren tausend Jahren Verwendung findet, ist sie auch heute noch einer der beliebtesten Stoffe für die Herstellung von Kleidungsstücken. Gewonnen wird die Naturfaser aus den Samenhaaren der Baumwollpflanze. Besonders geeignet für Textilien ist Baumwolle aufgrund ihrer guten Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen, ihrem geringen Allergiepotential und ihrer großen Hautfreundlichkeit. Da die Baumwollfasern sehr weich sind, kratzen sie nicht auf der Haut und sind somit ganz wunderbar für die Kleidungsherstellung geeignet. Zudem ist Baumwolle sehr haltbar, dehnfähig, langelebig und kann bei bis zu 90° Celsius gewaschen werden. Baumwolle behält auch bei der Veredelung ihre guten Eigenschaften und Baumwollstoffe machen vieles mit.

Steinwinter Fashion bietet Ihnen eine breite Auswahl an Kleidungsstücken aus Baumwolle, wie beispielsweise T-Shirts, Blusen und Hosen. Die große Variation an Baumwollstoffen gibt Ihnen die Möglichkeit, den passenden Schnitt, die richtige Farbe und die optimale Passform zu finden und dabei nichts von dem angenehmen Tragekomfort der Textilie einzubüßen. Das unkomplizierte Material bietet eine hohe Qualität und ist somit besonders langlebig. Zudem lässt sich Baumwolle wunderbar mit anderen Stoffen kombinieren, um so unzählige smarte Looks zu kreieren.

Boiled-Wool – Traditionelle Herstellung und moderner Gebrauch

Boiled-Wool ist der englische Begriff für gekochte Wolle. Es handelt sich um einen speziellen Walkstoff, der aus Wolle oder Mischgeweben besteht. Heutzutage wird in der Regel Letzteres verwendet, wobei vorgeschrieben ist, dass ein Anteil von mindestens 20% Wolle enthalten sein muss. Ihren Ursprung hat die Boiled-Wool in Skandinavien, wo sie aufgrund der dort vorherrschenden niedrigen Temperaturen entwickelt wurde.

Die Herstellung von Boiled-Wool

Das Verfahren zur Herstellung von gekochter Wolle ist aufwendig und umfasst mehrere Arbeitsschritte. Grundsätzlich wird der Stoff in einem Bad eingelegt, das leicht erwärmt wird und schwach alkalisch oder sauer ist. Der Stoff wird gepresst, gedrückt, geschoben und gestaucht bis er komplett verfilzt ist und die ursprüngliche Webstruktur unkenntlich ist. Darauf folgt der Vorgang des Rauens und Scherens. Der Stoff wird unter Wasserdampf angeraut, hervorragende Härchen herausgezogen, gestrichen, gebürstet und geschnitten. Je häufiger dieser Vorgang wiederholt wird, desto hochwertiger ist das Endprodukt. Besondere Eigenschaften der Boiled-Wool sind eine hohe Strapazierfähigkeit und Wärmefunktion. Zudem ist das Material wasserabweisend und knitterfrei.

Boiled-Wool ist noch heute verbreitet, vor allem in England und Irland. In erster Linie werden Jacken, Mäntel, Trachten oder Jagdbekleidung aus Boiled-Wool hergestellt. In Herbst-Winterkollektionen sind modische Blazer und Mäntel aus Boiled-Wool in vielfältiger Ausführung zu finden. Diese Kleidungsstücke gelten als klassisch und ergänzen jedes Outfit um eine besonders stilvolle Nuance.

Bouclé – ein besonderes Gewebe

Das Wort Bouclé stammt aus dem Französischen und bedeutet „Ring“, „Locke“ oder „Schleife“. Im Modebereich wird damit ein Gewebe bezeichnet, das einer Ripsbindung ähnlich ist. Bouclé wird meist aus Haargarn und Effektzwirn hergestellt. Bei der Herstellung werden häufig unregelmäßige Garne verwendet, deren unterschiedliche Farben bei der Verwebung gemischt werden.Daher lassen sich knotenartige Verdickungen auffinden. Ob die unterschiedlichen Garne dabei dick oder fein sind, spielt keine Rolle, beide Optionen sind möglich und modetauglich.

Besonders bezüglich der Muster gibt es beim Bouclé Gewebe einige Besonderheiten: Einen weltweiten Bekanntheitsgrad hat hier die Tweed-Optik erlangt. Insbesondere bei Jacken und Blazern ist die Nachfrage jedes Jahr wieder groß. Zusätzlich ist das Hahnentritt-Muster weit verbreitet – sei es bei Röcken, Mänteln oder in der Oberbekleidung.

Wie können Kleidungsstücke im Bouclé Gewebe kombiniert werden?

Wenn Sie sich nun fragen, wie Sie das auffällige Bouclé-Muster kombinieren können, gibt es darauf eine einfache Antwort: so, wie es Ihrem individuellen Typ entspricht und wie Sie sich darin wohlfühlen. Tragen Sie einen modischen Bouclé Blazer zu einer blauen Skinny Jeans und Stiefeletten und schon haben Sie den perfekten Look für eine kreative Büroatmosphäre; gleichzeitig kann auch ein klassischer Rock aus Bouclé mit einem sportlichen T-Shirt einen schönen Stilbruch erzeugen und mit hippen Sneakers angerundet werden. Eine Regel ist jedoch zu beachten: Achten Sie darauf, den Rest des Outfits eher schlicht zu halten, dann strahlen sie Modebewusstsein und einen coolen Look aus.

Luftig-leichter Chiffon, der Urlaubslaune versprüht

 

 

„Lappen“ ist alles andere als eine ansprechende Bezeichnung für einen Stoff – welch ein Glück also, dass sich auch im Deutschen der französische Begriff Chiffon für dieses hauchzarte, schleierartige Seidengewebe durchgesetzt hat. Niemand würde sonst hinter diesem Begriff den Feinsten aller Stoffe vermuten. Durch die Verwebung stark gedrehter Garne entsteht ein leichtes und äußerst weiches Material, das sich, wird es vorsichtig zwischen den Fingern gerieben, anfühlt wie der feine Sand eines weißen Strandes am blauen Ozean.

Chiffon gibt es heute sowohl in seiner ursprünglichen Form – als Seidengewebe – kann aber mittlerweile auch aus Chemiefasern hergestellt werden. In jedem Fall aber weckt das mehr oder weniger leicht transparente Gewebe Urlaubsgefühle und ist in den aktuellen Kollektionen in vielen Formen zu finden. Ob als Schal, Bluse Kaftan oder Abendkleid – das leichte Gewebe wärmt und kühlt zugleich und ist somit perfekt für den angenehm warmen Sommer. Hauchzart und leicht umweht Sie dieser klassische Stoff und umspielt dezent Ihre Figur – wie ein warmer Sommerregen.

Luftig-leichter Chiffon in großer Auswahl

Kombiniert mit Leinen oder Baumwolle werden Sie ein bequemes, atmungsaktives Outfit für jeden Anlass finden. Doch auch zu Jeans kann eine Chiffonbluse dezent Ihren gepflegten Geschmack zur Geltung bringen. Chiffon-Mode ist zumeist eher leger geschnitten und fühlt sich auch bei den heißesten Temperaturen noch angenehm kühl auf der Haut an.

Coated Cotton verleiht trendiger Mode den Wohlfühl-Faktor

Aus dem Englischen übersetzt steht Coated Cotton ganz bezeichnend für beschichtete Baumwolle. Teile aus dem Material erhalten ihren angenehmen Griff durch das spezielle Herstellungsverfahren: Baumwolle wird vor dem Waschen mit Wachs beschichtet, der während des Prozesses in das Material hineindringt. Die überschüssigen Reste werden danach von der Oberfläche entfernt. Ein leichter Glanz bleibt dabei bestehen und macht den Coated Cotton neben seinem weichen Fall zur Besonderheit unter den restlichen Modematerialien. Achten Sie bei der Pflege darauf, Ihre Teile baumwollgerecht bei 30° mit Feinwaschmitteln zu waschen.

Wie kann Coated Cotton trendig getragen werden?

Teile aus Coated Cotton sind wie dazu geschaffen, Ihnen beim Tragen viel Freude zu bescheren. Das angenehme Tragegefühl wirkt sich auf Ihr Wohlbefinden aus und lässt Sie noch strahlender erscheinen als Sie es eh schon sind. Wenn Sie dann auch noch ein Outfit wählen, das Ihnen ganz besonders gut gefällt, haben Sie die Modewelt auf Ihrer Seite. Vielleicht gefällt Ihnen ja eine Bluse aus Coated Cotton, die dezente Akzente setzt, während Sie Ihrer Silhouette schmeichelt? Oder mögen Sie lieber eine lässige Hose mit leichtem Schimmer, die Ihre Beine besonders gekonnt in Szene setzt? Wenn Sie zu einem legeren Outfit je ein Teil aus Coated Cotton kombinieren, ist Ihnen ein stilsicherer Auftritt garantiert, ohne dass Sie sich damit ins Zentrum aller Blicke drängen.

Cord – wärmende Passformen zum Wohlfühlen

Cord ist ein Stoff, der sich durch seine samtartige Längsrippenstruktur auszeichnet und leicht glänzt. Seinen Ursprung hat Cord in Manchester. Unterschieden wird in Kabelcord, Trenkercord, Genuacord, Feincord und Antikcord. In der Regel handelt es sich um ein Gewebe von 80-90% Baumwolle und einem Zusatz aus Polyester, oder bei Stretchcord aus Elasthan.

Besonders in den Herbst-/Winterkollektionen ist Cord immer ein beliebtes Material, da es sehr strapazierfähig ist und besonders gut wärmt. Der Stoff ist haltbar, verschleißfest und wirkt eher rustikal. Bei der Pflege ist darauf zu achten, dass die Ware vor dem Gang in die Maschine auf links gedreht und bei maximal 40 Grad gereinigt wird. Waschen Sie Cord nicht mit stark fusselnden Kleidungsstücken zusammen, da sich die Fusseln am Cord festsetzen. Beim Trocknen sollten Sie auf Wäscheklammern verzichten und den Stoff nicht auswringen.

Cord ist keineswegs verstaubt, sondern wieder ein aktueller Trend

Verwendung findet Cord besonders bei der Herstellung von Westen, Jacken und Hosen sowie Röcken. Cord ist bequem, unkompliziert und hat einen hohen Wohlfühlfaktor, daher ist der Stoff perfekt für den Casuallook. Den Cordrock kombinieren Sie am besten mit einem Strickpulli und nach Belieben mit einer Weste und Stiefeln. Die Cordhose kann mit einer Baumwollbluse oder einem schlichten Pullover getragen werden, ergänzt um ein paar flache Schuhe. Einen Cordblazer können Sie sowohl zum Rock wie auch zur Hose tragen, um ein stilvolles Outfit zu kreieren. Dabei gibt es aus Cord junge, modische Variationen und auch schlichte Klassiker, die jeder Frau stehen.

Cotton – Natürliche Qualität zum Wohlfühlen

Cotton, oder im Deutschen auch Baumwolle genannt, zählt zu den natürlichen Materialien für die Herstellung von Textilien. Gefertigt wird das Gewebe aus der Baumwollpflanze, die vor allem in China, Indien, den USA und Pakistan angebaut wird. In zahlreichen Verarbeitungsschritten entsteht ein Garn, aus dem eine Stoffbahn oder auch ein Strickprodukt hergestellt wird.

Cotton – immer angenehm auf der Haut

Da es sich um ein natürliches Produkt handelt, ist Cotton besonders wohltuend für die Haut und lässt diese gut atmen. Besonders interessant ist das Material für Allergiker, da Baumwolle ein sehr geringes Allergiepotenzial aufweist. Cotton überzeugt außerdem mit einem weichen und kühlen Griff, ist sehr saugstark und nimmt Feuchtigkeit besonders gut auf. Die hohe Strapazierfähigkeit ist ebenfalls ein Grund, weshalb Cotton sich in der Bekleidungsindustrie einer so großen Beliebtheit erfreut. Kleidung aus Cotton ist einfach zu pflegen, läuft jedoch beim Waschen leicht ein, daher sollte Baumwolle bei 30° C und auf links gewaschen werden. Cotton kann durch eine spezielle Bearbeitung eine fast seidenglatte Struktur und Oberfläche bekommen. Dieses Veredelungsverfahren macht die Baumwolle auch für feinere Textilien interessant. Menschen, die stark schwitzen, liegen mit Naturprodukten wie Cotton immer richtig.

Cotton eignet sich zur Herstellung unterschiedlichster textiler Produkte. Ein Klassiker ist beispielsweise die Jeans, die aus einem besonders effizient verarbeiteten Baumwollgewebe hergestellt wird. Auch T-Shirts, Blusen, Hosen, Strick, Kleider und Accessoires aus Cotton sind in jeglicher Form und Farbe erhältlich.

Cupro – eine vielseitige Faser

Textilien bestehen aus einer Reihe verschiedener Fasern, eine dieser Fasern ist Cupro. Cupro wird alternativ auch Kupferseide oder Kupferfaser genannt. Die Besonderheit an Cupro ist die Herkunft: Hergestellt aus Cellulose-Regeneraten wird Cupro auch als Kunstseide eingeordnet.

Die Herstellung von Cupro geht bis in das 19. Jahrhundert zurück, als Chemiker herausfanden, dass mithilfe eines besonderen Herstellungsprozesses neue Verbindungen geschaffen werden können. Durch ein spezielles Lösungsverfahren mit einer Kupferoxid-Ammoniak-Prozedur, die auch Cuoxam-Verfahren genannt wird, konnte die Kupfer-Kunstseide gewonnen werden. Während dieses Prozesses wird mit einer Ammoniak-Lösung der Zellstoff aufgelöst. Die entstehende zähe Flüssigkeit besteht zu 4% aus Kupfer, zu 29% aus Ammoniak und zu 10% aus Cellulose. Anschließend wird die Flüssigkeit in warmem, schnell fließendem Wasser zu einem dünnen Cellulose-Faden gepresst. Cupro ist besonders pflegeleicht und kann problemlos gewaschen und gebügelt werden.

Cupro – als Futtermaterial vielfältig einsetzbar

Zu den besonderen Eigenschaften von Cupro zählen die Atmungsaktivität und die feuchtigkeitsbindende Wirkung. Aus diesem Grund finden Sie Cupro häufig als Futtermaterial in Jacken, Hosen und vereinzelt auch in Westen. Ein weiterer Vorteil besteht in dem glatten Griff des Materials, der sich sehr angenehm auf der Haut anfühlt und nicht statisch auflädt. Gerade im Frühling oder an wärmeren Herbst- und Wintertagen ist Cupro gut geeignet. Ein längerer Spaziergang bei Wetterumschwüngen kann dank dieser Faser länger genossen werden.

Anpassbarer Denim-Style, der unbedingt in Ihre Garderobe gehört

Wo wären wir modisch heute, wenn Levi Strauss im 19. Jahrhundert nicht die Jeans erfunden hätte? Der robuste Baumwollstoff begleitet uns inzwischen auf allen Wegen, zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass. Bei der Herstellung von Denim – übrigens ein Begriff, der aus dem Französischen stammt und ursprünglich die Herkunft dieses Gewebes (de Nîmes: aus Nîmes) bezeichnete – wird vor dem Weben der Kettfaden gefärbt, wodurch keine durchgehende, sondern nur eine Oberflächenfärbung vorgenommen wird. Deswegen entstehen durch häufiges Waschen und andauernde Reibung modische Details, die jede Jeans zu einem Unikat machen. Doch längst ist der Einsatz von Denim nicht mehr nur auf Hosen beschränkt. Angesagte Jeansjacken und -hemden aus Denim wirken sportlich und begleiten Sie ab dieser Saison wieder in allen Lebenslagen.

Farbenvielfalt – Denim ist nicht nur Indigo

Dabei ist auch das ursprüngliche Indigoblau nicht mehr die einzige Farbe, in der Denim produziert wird. Bequeme Slim-Jeans in bunten Frühlingsfarben heben Ihre Laune und setzen leuchtende Akzente. Weiße Jeans in Kombination mit blauen Denim-Hemden sind in dieser Saison ein echter Hingucker und sehen nicht nur gut aus, sondern wirken zugleich locker und frech. Basics aus Denim lassen sich flexibel kombinieren und die beständige Qualität dieses robusten, pflegeleichten und übrigens auch UV-abweisenden Webstoffes garantiert Ihnen lange Freude an Ihrem neuen Lieblingskleidungsstück.

Echtes Leder im zeitlosen Stil

Es gibt Kleidungsstücke, die verlieren nach nur einer Saison ihren Glanz. Dann gibt es Kleidungsstücke, die über zwei bis drei Jahre in Mode sind. Hosen und Jacken aus echtem Leder jedoch können bei entsprechender Pflege ein Leben lang halten. Dass Leder nicht aus der Mode kommt, beweisen Stars und Prominente, die bereits seit Jahrzenten auf Looks mit Lederjacken oder Hosen schwören. Echtes Leder ist zeitlos und wirkt zu allen anderen Kleidungsstücken stilvoll und klassisch.

Echtes Leder existiert in vielen Facetten. So können Lederjacken aus Lammleder, Rindsleder und gemischten Lederarten stammen. Die Farben können bei Textilien aus echtem Leder ebenfalls variieren. So ist zwar die klassische braune Lederjacke immer noch die am meisten verbreitete Variante. Dennoch finden sich zunehmend auch blaue, grüne, rote, orange oder schwarze Lederjacken in vielen Kleiderschränken. Eines steht nämlich fest: Die praktische Mode mit hohem Tragekomfort aus echtem Leder macht jedes Outfit zu einem Klassiker.

Wie echtes Leder am besten inszeniert wird

Zeitlos und schlicht wirken vor allem Outfits bestehend aus Jeans, weißem T-Shirt und einer schwarzen oder braunen Lederjacke. In Abhängigkeit von der Farbe der Jacke machen gleichfarbige Schuhe einen guten Eindruck. Wenn Sie auf der Suche nach einem Kleidungsstück sind, an dem sie lange Freude haben, machen Sie bei einem Produkt aus echtem Leder nichts falsch.

Elasthan – die Wunderfaser zum Wohlfühlen

Bei Elasthan handelt es sich um eine Kunstfaser, die in den USA entwickelt wurde. Sie ist eine gummiartige Chemiefaser, die sich durch hohe Festigkeit und hohe Dehnbarkeit gleichzeitig auszeichnet. Zusammen mit ihrem leichten Gewicht ist die Reißfestigkeit eine Charakteristik des Elasthan-Materials.

Mit Elasthan-Anteil werden meist Produkte und Kleidungsstücke gefertigt, die elastisch sein müssen. Elasthan hat den zusätzlichen Vorteil, nur im geringen Umfang Feuchtigkeit aufzunehmen und sich nicht statisch aufzuladen. Daher ist die Faser beliebt für Unterwäsche und Sportbekleidung – sie kann Körperbewegungen ideal folgen und sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Produkte mit Elasthan sind anschmiegsam und sorgen somit für eine schöne Silhouette. Außerdem sind die Fasern weich, glatt, pflegeleicht und ausgesprochen langlebig. Die Produkte können gefärbt werden, wodurch eine Vielzahl an verschiedenen Farbgestaltungen ermöglicht wird.

Elasthan für jeden Anlass

Mit Elasthan liegen Sie immer richtig! Ob Sie bequeme Kleidung beim Sport, Unterwäsche, Strumpfhosen, Leggings oder Badebekleidung suchen – das Angebot von anschmiegsamer, dehnbarer und perfekt sitzender Mode mit Elasthan ist vielfältig. Tragen Sie also eine gemütliche Leggings mit Elasthananteil ins Fitnessstudio oder am Wochenende mit einem entspannten Shirt. Für den Samstagabend eignet sich auch ein modischer Body mit Elasthan, der mit einer engen High Waist Jeans und hohen Schuhen ein rockiges Outfit entstehen lässt.

Fake Fur ist nicht nur vertretbar, sondern auch tragbar – und zwar vielseitig

Schon die Neandertaler bekleideten sich mit den Fellen der erlegten Tiere, um sich vor Kälte und Witterungen zu schützen. Über Jahrhunderte hinweg hat sich diese Praxis bewährt. Seit den 1950er Jahren gibt es jedoch tierfreundliche und praktische Alternativen zum umstrittenen tierischen Pelz.

Webpelz, also sogenannter Fake Fur, wird durch eine Kombination zweier Garne hergestellt. Baumwollgarn, meistens stark verzwirnt, wird mit einem synthetischen Polyacrylgarn verwebt. So entsteht eine Pelzoptik, die als Mütze, Besatz für Jacken, Mäntel oder Schuhen eingesetzt werden kann. Fake Fur kann, als großer Vorteile gegenüber tierischen Pelzprodukten, problemlos gewaschen werden. Vor allem jedoch kann der Fake Fur in puncto Tierschutz auftrumpfen. Durch zahlreiche Optimierungen ist der Fake Fur heute optisch und haptisch mit dem tierischen Pelz gleichauf, sodass er ausschließlich Vorteile gegenüber dem tierischen Pelz besitzt.

Fake Fur – Ihr Warmhalter für kalte und windige Tage

Die unkomplizierte Version des Pelzes, der Fake Fur, wertet sowohl dezente, als auch sportive Kleidungsstücke auf. Durch die künstliche Herstellung kann er problemlos in verschiedenen Farben gefärbt werden,wirkt dadurch alltagstauglich und ist leicht mit Basics zu kombinieren. An Kapuzen als Besatz angebracht, schützt er zuverlässig vor Wind und anderen Witterungen und wirkt dabei wärmend. Auch großflächig an Strickjacken oder Westen integriert hält schlichter Fake Fur warm und sieht gepflegt aus.

Mit Flammgarn wirkt kein Outfit langweilig

Flammgarn wird auch Effektgarn genannt. Bei der Herstellung werden zwei Garne in unterschiedlichen Farben auf einer festgelegten Länge zusammengezwirnt, wodurch ein ganz spezieller Farbeffekt entsteht. Beide Garne werden mit einer unterschiedlichen Geschwindigkeit zusammengeführt, das „schnellere“ Garn umdreht das „langsamere“, deckt es somit ab und kreiert dabei einen unverwechselbaren Farbverlauf.

Da Flammgarn eine Komposition zweier Farben darstellt, wirkt es niemals eintönig, sondern vielmehr bewegt und lebendig. Kleidung aus Flammgarn ist luftdurchlässig, fein und bietet einen besonderen Tragekomfort, der pures Wohlbefinden garantiert. Zudem ist Flammgarn sehr pflegeleicht und lässt sich in der Maschine waschen. Der leichte Stoff wirkt zudem figurumspielend und zaubert spielend leicht ein Outfit, das Sie wirklich zu jedem Anlass gut aussehen lässt.

Flammgarn – das gut kombinierbare Must-Have

Kleidung aus Flammgarn wertet jedes schlichte Outfit durch seinen speziellen Farbverlauf optisch auf. Oberteile aus Flammgarn wirken sehr lebendig und lassen sich ausgezeichnet mit einer einfachen Jeans und schlichten Stiefeln kombinieren. Auch ein einfarbiges Business-Outfit lässt sich durch ein dezentes Shirt aus Flammgarn aufwerten, ohne dabei zu auffällig zu wirken. Tragbar, zuverlässig und casual – drei der Attribute, die Kleidung aus Flammgarn passend umschreiben, denn der Kombinationsspielraum verspricht jederzeit einen souveränen Auftritt. Langweile war gestern: Mit Flammgarn lässt sich jedes Outfit komplettieren.

Ihr neues kuscheliges Lieblingsteil aus Fleece

Fleece ist der Stoff für umweltbewusste, praktisch denkende Menschen, denn ursprünglich – um genau zu sein, in den späten 1970er Jahren – wurde dieses Material aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Als Alternative für das Naturprodukt Wolle erobert es seit seiner Erfindung die Märkte und wartet mit zahlreichen praktischen Eigenschaften auf.

So kratzen Kleidungsstücke aus Fleece im Gegensatz zu anderen aus Schurwolle nicht, haben jedoch bei äußerst geringem Gewicht den gleichen Wärmefaktor, was sie nicht nur bei Kindern äußerst beliebt macht. Auch trocknet Fleece schnell, ist weitgehend knitterfrei und dadurch besonders pflegeleicht. Die Durchlässigkeit des Materials macht es besonders atmungsaktiv und beugt Schwitzen vor – Fleece ist also ein Wundermaterial, das jede Ihrer spontanen Ideen problemlos mitmacht. Fleece ist sowohl als Jacke als auch als Pullover immer die richtige Wahl. Beim Sport in den kälteren Jahreszeiten ist Fleece unkompliziert zu handhaben und kommt trotz hoher Belastung weder aus der Form, noch löst es sich auf.

Fleece lässt keine Wünsche offen

Lässige Schnitte in frischen Farben setzen Akzente für Ihr praktisches Wohlfühloutfit. Ob ruhige Abende mit der Familie im dänischen Ferienhaus oder lange Spaziergänge durch den Winterwald – die bequeme Fleecemode begleitet Sie in allen Lebenslagen.

Praktische und schöne Jersey-Mode

Jersey ist ein weicher und elastischer Stoff, der aus verschiedenen Garnen wie Viskose, Wolle oder Baumwolle gestrickt und industriell hergestellt wird. Jerseystoff ist in verschiedenen Strickarten und somit in unterschiedlicher Beschaffenheit erhältlich. Bei den verschiedenen Arten wird zwischen Single-Jersey, Double-Jersey, Interlock-Jersey, Jacquard- und Cloqué-Jersey unterschieden.

Aufgrund seiner Elastizität und seinem weichen Tragegefühl eignet sich Jersey für die Herstellung verschiedenster Kleidungsstücke, wie T-Shirts, Tops, Hosen und vielem mehr. Zudem ist Jerseystoff atmungsaktiv und saugfähig, wodurch er auch für die Herstellung von Unterwäsche und besonders Sportbekleidung bestens geeignet ist. Durch die unterschiedlichen Jerseyarten lassen sich vielseitige Strukturen und Optiken erzeugen, um so die Auswahl an Farben, Mustern und Ausführungen der Kleidungsstücke zu vergrößern. Kleidung aus Jerseystoffen bieten eine perfekte Passform, die jede Figur umschmeichelt. Jersey ist außerdem sehr pflegeleicht und kann bei bis zu 60° Celsius in der Waschmaschine gewaschen werden.

Jersey gibt es in allen Variationen und Farben

Kombinieren Sie Jersey auch zu anderen Stoffen und gestalten Sie so smarte und frische Outfits für die Freizeit oder das Büro. Die atmungsaktive Eigenschaft des Stoffes sorgt für ein angenehmes Tragegefühl und eine große Bewegungsfreiheit, die gleichzeitig Ihre Figur umschmeichelt.

Bequemes Kaschmir-Material zum Wohlfühlen aus der Natur

Bereits seit etwa 3.000 Jahren wird die Unterwolle der in der Kaschmir-Region (Südasien) beheimateten Kaschmirziegen zu feinsten Stoffen verarbeitet. In Deutschland wurde der hochwertige Stoff erst im 18. Jahrhundert bekannt. Neben China, der Mongolei und dem Iran als bedeutende Erzeugerländer finden sich heute auch Farmen in Schottland, Australien und Neuseeland, die sich auf die Zucht von Kaschmirziegen sowie die Verarbeitung ihrer Wolle spezialisiert haben. Gewonnen wird die Kaschmirwolle durch aufwendiges Zupfen oder Auskämmen des Winterbauchfells der Ziegen. Der Jahresertrag beläuft sich dabei auf lediglich 150 Gramm Wolle pro Ziege. Aufgrund dieses aufwendigen Verfahrens gilt Kaschmir als einer der wertvollsten Stoffe der Welt.

Textilien aus Kaschmir überzeugen durch ihre außerordentliche Leichtigkeit und ihre sehr feine Faserqualität, die dennoch als guter Wärmespeicher bekannt ist. Im Gegensatz zu herkömmlichen Wollstoffen bildet Kaschmirwolle keine Flusen und lässt sich angenehm sanft und ohne Kratzen auf der Haut tragen. Trotz ihrer sehr guten Isolierungseigenschaft sind Stoffe aus Kaschmir atmungsaktiv, was sie zu einem angenehmen Begleiter im Sommer sowie Winter macht.

Ein unvergleichbares Tragegefühl mit der schicken Kaschmir-Mode

Kaschmir bietet einen hohen Tragekomfort und begleitet Sie optimal durch den Alltag. Ob im Büro oder in der Freizeit, in Kaschmir sind Sie stets stilvoll und zur gleichen Zeit bequem gekleidet.

Stilvolle Lammwolle für die Wohlfühl-Garantie

Als Lammwolle wird die Wolle von Lämmern bezeichnet, die jünger als 12 Monate sind. Diese wird meist bei der ersten Schur eines Lammes gewonnen und zeichnet sich durch besondere Feinheit und Weiche aus. Die Wolle der Lämmer wurde bereits vor mehreren Jahrzehnten als Stoff für die Herstellung von Kleidung verwendet und hat sich als besonders bequem und qualitativ hochwertig bewährt.

Im Gegensatz zu normaler Wolle, die von ihrem Träger meist als kratzig und hart empfunden wird, ist Lammwolle besonders weich und bietet einen optimalen Tragekomfort. Lammwolle nimmt nur teilweise Feuchtigkeit auf und schützt somit ideal vor Wind und Regen. Zudem ist Lammwolle gut zu kombinieren und wirkt durch ihr schlichtes Design besonders klassisch und stilvoll.

Lammwolle fügt sich in das Konzept der Marke durch ihre besondere Qualität und den perfekten Tragekomfort ideal ein. Durch ihre Feinheit und Haltbarkeit ist Lammwolle ein Stoff mit hohem Tragekomfort, der den perfekten Alltagslook für Sie vervollständigt. Ideal geeignet für einen lässigen Look, der neben angenehmem Material besonderen Wert auf eine hochwertige Qualität legt und somit Stil und Bewegungsfreiheit miteinander vereint.

Vielseitig kombinierbare Lederimitate

Lederimitat wirkt auf den ersten Blick täuschend echt und fühlt sich oft an wie das Original. Es ist absolut modisch und wird oft für die Herstellung von Kleidung eingesetzt. Insbesondere Lederjacken sind ein Absolutes Must-Have und sollten in keinem Kleiderschrank fehlen. Dank Lederimitat sind die Jacken erschwinglich, ohne minderwertiger auszusehen. Das Material kann mit Leder problemlos mithalten und bietet noch dazu einige Vorteile.

Kunstleder gibt es schon seit vielen Jahrzehnten. Darunter verstanden werden Materialien, die wie Leder aussehen, aber nicht als solches deklariert werden dürfen. In der Regel ist Kunstleder ein Verbund von textilem Gewebe oder Vliesstoff, der mit PVC oder Polyurethan beschichtet ist. Modernes Kunstleder ist mit Polyurethan beschichtet. Das Material ähnelt echtem Leder sehr stark, sodass kaum ein Unterschied entdeckt werden kann. Lederimitatjacken sind beispielsweise jedoch wesentlich pflegeleichter und günstiger als das Original. Kleidungsstücke aus Lederimitat sind zusätzlich sehr langlebig und robust, sodass sie über Jahre hinweg Freude bereiten.

Durch Farbvielfalt unzählige Kombinationsmöglichkeiten

Eine Lederjacke sollte in keiner modischen Jackensammlung fehlen. Sie ist vielseitig kombinierbar und sieht zu einer großen Anzahl von Outfits lässig aus. Dank der verschiedenen Schnitte und abwechslungsreichen Farben ist das Lieblingsmodell schnell gefunden. Jacken aus Lederimitat sehen sowohl zu Jeans als auch in Kombination mit Kleidern unschlagbar gut aus. Die Lederjacke ist perfekt für die Übergangszeit und ein pflegeleichtes Kleidungsstück, das nie aus der Mode kommt.

Der Leinen-Look – luftig, lässig und leicht

Leinen wurde bereits im Altertum vor circa sechs- bis siebentausend Jahren für die Produktion von Kleidern verwendet. Neben dem historischen Wert zeichnet sich der Stoff vor allem durch seine Luftdurchlässigkeit und seinen besonderen Tragekomfort aus. Die Fasern des Leinengewebes werden aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen, früher mit der Hand, heute mithilfe von Maschinen. Leinen kommt heutzutage vor allem in luftiger Sommerkleidung oder hochwertigen Dekorationsstoffen vor, aber auch aus der Taschen- oder Schuhproduktion ist der Stoff nicht mehr wegzudenken.

Leinen besticht durch besondere Strapazierfähigkeit, die einen beständigen und souveränen Auftritt im Leinen-Look garantiert. Leinen wird, je häufiger es gewaschen wird, immer weicher. Dabei verliert das Gewebe jedoch nicht an dem natürlichen Schimmer, der durch seinen natürlichen Wachsüberzug gegeben ist. Die Pflege des Materials kann variieren, jedoch kann generell gesagt werden, dass Leinen schonend zu waschen ist – vor allem Naturalseife und lauwarmes Wasser sorgen dafür, dass das Gewebe lange seine Form behält. Es ist zu empfehlen, Leinen zu bügeln, solange es noch feucht ist, denn nur so lassen sich Falten und Streifen vermeiden.

Leinen – der leichte Look mit Tragekomfort

Wählen Sie beispielsweise eine klassische Leinenhose, die sich in Kombination mit hohen Schuhen und einer dezenten Bluse ideal für ein Casual-Business-Outfit eignet. Für einen warmen Sommertag oder einen Urlaub im Süden empfiehlt sich ein Hemd oder Kleid aus Leinen, das Sie mit Ballerinas oder Turnschuhen kombinieren können. Egal, ob für ein stilvolles Erscheinungsbild im Büro oder einen smarten Freizeitlook: Mit Leinen sind Sie immer perfekt gekleidet.

Legerer Glanz für den besonderen Effekt mit Lurex-Mode

Lurex sorgt in Bezug auf Kleidung für den besonderen Glitzereffekt. Das Garn besteht aus Kunststoff mit einem metallischen Glitter. Ursprünglich wurde nur Aluminium für den Glitzereffekt der Fäden verwendet, später kamen ergänzend Gold und Silber hinzu. Heutzutage wird sowohl das Garn als auch der Stoff, in den die Lurex-Fäden eingewebt sind, als Lurex bezeichnet. Seit den 1960er Jahren wird Lurex in London hergestellt. Der Name geht auf den britischen Erfinder des Verfahrens zurück.

Um Lurex in Textilien zu verarbeiten, wird ein synthetischer Faden aus Polyester verwendet, der mit dem entsprechenden Metall bedampft wird. Durch dieses Verfahren bilden der Polyesterfaden und das Metall eine untrennbare Einheit. Die Lurex-Fäden können nach Belieben mit anderen Garnen wie Wolle kombiniert werden. So entstehen gewebte Stoffe und Kleidungsstücke mit dem glitzernden Lurex-Effekt. Je mehr Garnfäden in den Stoff eingesetzt werden, desto stärker wird der trendige Glitzereffekt. Der Verarbeitung sind kaum Grenzen gesetzt. Lurex findet sowohl in Abendkleidern als auch in Strick und anderen Kleidungsstücken Verwendung.

Mit Lurex sind Sie gleichzeitig schick und leger angezogen

Je nachdem wie stark der Effekt ist, sind die Kleidungsstücke sowohl für den Alltag als auch für Feiern optimal geeignet – ganz nach Ihrem Geschmack. Mithilfe des Glitzereffekts können besondere Highlights im Outfit gesetzt werden und das ohne großen Aufwand. Mit einem Basic Teil kombiniert, wirken Textilien mit Lurex nicht zu overdressed. So ist es ganz einfach möglich, etwas Glamour in das Outfit und den Alltag zu bringen.

Smarte Mode mit Lycra Fasern für ideale Körperanpassung

Lycra, manchmal auch als Elasthan und Spandex bezeichnet, ist eine sehr elastische Kunstfaser, die in den 1950er Jahren in der Industrie entwickelt wurde. Vorteile sind die passgenauen Schnitte und die gleichzeitige Elastizität, ein typisches Merkmal für Kleidungsstücke mit Lycra Anteilen. Lycra selbst ist ein eingetragener Markenname, der eine hohe Qualität im Bereich der Elasthanherstellung verspricht.

Die wichtigste Eigenschaft des Stoffes, die Elastizität, liegt im Aufbau der Moleküle begründet. Einige Abschnitte sind locker, andere gummiartig. Durch diese Kombination, die von dem amerikanischen Chemiekonzern DuPont 1959 entwickelt wurde, konnte der Kleidungsmarkt gewinnbringend bereichert werden. Lycra Kunstfasern werden verschiedenen Materialien zugesetzt, um die Passgenauigkeit der Kleidungsstücke zu optimieren. So können beispielsweise Jeans oder T-Shirts in einer engen Passform geschnitten werden und gleichzeitig einen hohen Tragekomfort garantieren. Zudem ist Lycra ein strapazierfähiges und pflegeleichtes Material. So behalten Materialien mit einem Lycra-Anteil lange ihre Form und garantieren ein Kleidungsstück, das alles mitmacht.

Schnitt-, Form und Stoffvielfalt

Da die Lycra Faser verschiedenen Materialien zugesetzt werden kann, gibt es eine große Anzahl an Auswahlmöglichkeiten für Schnitte, Formen und Stoffe. Dabei sind der Farbpalette und den möglichen Drucken oder anderen Effekten keine Grenzen gesetzt. Daher gibt es neben klassischen Basic-Teilen auch aktuelle Trends, die mit den Vorteilen von Lycra arbeiten. So finden sich für jede Garderobe passende Kleidungsstücke mit Lycra, die Mode bequem werden lassen.

Lyocell – die Wunderfaser

Lyocell

Lyocell ist eine Faser, die industriell und aus Cellulose hergestellt wird. Generell ist die Faser unter dem Namen Lyocell bekannt, wird aber von dem Hersteller Lenzing AG auch unter dem Markennamen Tencel® geführt. Das besondere an Lyocell ist, dass die Faser sehr weich ist, Feuchtigkeit sehr gut absorbiert und somit eine sehr hohe Trocken- und Nassfestigkeit aufweist.

Textilien, die aus dieser Faser gefertigt wurden, sind glatt und fühlen sich kühl an. Zusätzlich weisen Produkte aus Lyocell eine geringe Knitterneigung auf und können sowohl bis 60° C in der Maschine gewaschen als auch chemisch gereinigt werden. Lyocell oder Tencel® wird in sehr vielen Bereichen genutzt, beispielsweise bei der Herstellung von Jeans, Blusenstoffen, elastischen Textilien im Sportbereich, Unterwäsche und Arbeitsbekleidung. Meist wird die Faser mit Viskose, Polyester oder Baumwolle gemischt, um einen Stoff zu entwickeln, der nicht nur einen, sondern mehrere Vorzüge aufweist.

Kleidung, aus der Lyocell-Faser ist sehr vielfältig

Lyocell oder Tencel® ist in vielen Kleidungsstücken aufzufinden. Dadurch ist es nicht schwer, ein Produkt aus dieser Faser zu finden. Tragen können Sie daher Produkte aus dieser Faser zu jedem Anlass – in Ihrer Freizeit, im Büro oder in die Uni, Lyocell beweist sich als wahrer Alleskönner. Jedoch eignet sich Lyocell durch seine kühlenden und feuchtigkeitsabsorbierenden Eigenschaften vor allem für sportliche Sommermode.

Die Mikrofaser – eine starke Faser für feines Gewebe

Ihren Ursprung hat die Mikrofaser in den 1960er Jahren in Japan. Etwa 15 Jahre später verbreitete sich die Produktion auch in Westeuropa und den USA. Die Herstellung der Mikrofaser ist aufwendig und kann in verschiedenen Spinnverfahren nur maschinell realisiert werden, da die Fasern extrem dünn sind. Dazu werden heutzutage fast ausschließlich synthetische Fasern verwendet. Unterschiedliche Materialbezeichnungen werden von verschiedenen Herstellern verwendet.

Die Mikrofaser ist zwar an sich sehr fein, wird aber durch den Webprozess extrem formbeständig. Zudem weist sie eine hohe Resistenz gegen Fusseln auf und ist atmungsaktiv. Aus diesem Grund wird die Mikrofaser auch häufig für Funktions- und Sportkleidung verwendet. Die Faser ist aber auch angenehm weich und bietet einen hohen Tragekomfort. Typisch ist eine seidenähnliche Struktur. Sie ist sehr pflegeleicht und behält besonders gut ihre Farbe. Glatt aufgehängt muss das Kleidungsstück kaum gebügelt werden.

Modisch und doch pflegeleicht

Die Mikrofaser ist das perfekte Material für sportliche Outfits. Ganz aktuell im Trend liegen Bikerjacken aus Lederimitat. Vor allem Velourlederimitate werden häufig aus Mikrofaser hergestellt, da sie robust ist und eine hochwertige Optik mitbringt. Die Bikerjacke kann lässig zum Kleid getragen werden und eignen sich besonders für den Spaziergang am Abend. Auch als sportlich-rockige Kombination im Alltag zur Jeans setzt Mikrofaser ein modisches Highlight und rundet ein stressfreien Looks ab. Ein Outfit aus Mikrofaser kann problemlos von jeder Frau getragen werden und lässt viele Interpretationsmöglichkeiten offen.

Mikrointerlock lautet das Zauberwort für formschöne und bequeme Mode

Mikrointerlock bezeichnet Mode, die zu 100 % aus Baumwolle besteht und einen besonders feinen Griff aufweist. Das Gewebe wird vorrangig für formstabile und weiche Kleidungsstücke verwendet. Bei Mikrointerlock handelt es sich um eine Mikrofaser, die mit einer Feinheit von unter 1dtex punktet, das bedeutet, dass 10.000 Meter des Gewebes ein federleichtes Gewicht von 1g oder weniger haben. Der leichte Stoff fühlt sich auf Ihrer Haut unbeschreiblich angenehm an und ist einfach zu pflegen. Mikrointerlock kann bei hohen Temperaturen gewaschen werden und ist ein langlebiges Material, das Ihnen lange Zeit viel Freude bescheren wird.

Mikrointerlock für Looks, die perfekt sitzen

Mikrointerlock ist besonders in der Oberbekleidung zu finden. Tops oder T-Shirts mit Mikrointerlock haben das Potenzial, Ihre neuen Lieblingsteile zu werden, weil sie einen großen Tragekomfort aufweisen. Die Mischung aus Formstabilität und Elastizität macht das Material zu einem Alleskönner. Vorsicht geboten ist bei Nässe: Da Mikrointerlock aus 100% Baumwolle besteht, saugt es Feuchtigkeit auf und trocknet nur sehr langsam. Im Bereich der Sportkleidung ist das Gewebe daher nicht oft anzutreffen. Kombinieren Sie ein legeres Top mit Mikrointerlock-Gewebe mit einer Jeggings und ein sportiver Look ist Ihnen sicher! Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, kombinieren Sie, was Sie möchten, und genießen Sie das Tragegefühl!

Modal-Stoffe verwöhnen Ihre Haut

Während des Ersten Weltkriegs entwickelten die Engländer Cross und Bevan als erste ein Verfahren zur Herstellung von Zellulosefasern. Dieses wurde zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges verfeinert und dient bis heute als Grundlage für die Herstellung der Faser. Ebenfalls durch dieses Verfahren wurde die Zellulosefaser Modal entwickelt.

Bei Modal handelt es sich um eine natürliche Faser, die durch chemische Verfahren aus Zellulose hergestellt wird. Trotz der chemischen Herstellung entspringt Modal vollständig aus Naturstoffen und die Herstellung erfolgt ökologisch vertretbar. Modal weist eine Ähnlichkeit zu anderen Naturfasern wie Baumwolle und vor allem zu Viskosefaser auf. Dennoch unterscheidet sich Modal von Baumwolle durch eine hohe Elastizität und Strapazierfähigkeit und von Viskose durch seine Festigkeit und die glatte Oberfläche. Durch die hohe Saugfähigkeit, Robustheit und Langlebigkeit sowie Atmungsaktivität eignet sich die Faser besonders für körpernahe Verwendung, zum Beispiel als Unterwäsche.

Die Leichtigkeit des Modal-Stoffes

Kleidungsstücke aus Modal eignen sind optimal für einen aktiven Lebensstil und für sportive Looks. Zudem bietet der Stoff durch seine Einfachheit viele Möglichkeiten zur Kombination und einen hohen Tragekomfort. Da Modal sehr atmungsaktiv ist, fühlen Sie sich auch an heißen Tagen frisch und verspüren stets eine Leichtigkeit.

Nylon zeigt sich zu jeder Jahreszeit von seiner besten Seite

Bekannt geworden ist Nylon vor allem als der Stoff aus dem Strümpfe hergestellt werde. Bei der Einführung der Nylonstrümpfe im Jahre 1940 war die Nachfrage so hoch, dass nicht alle Kundinnen bedient werden konnten. Der Strumpf und später auch die Strumpfhose wurden zum Verkaufsschlager. Die ersten Strümpfe besaßen an der Hinterseite noch einen Naht, aber ab 1955 konnten auch Strümpfe rundgestrickt werden. So entstand der heute typische Look der Nylonstrümpfe.

Nylon ist aber nicht nur in der Strumpfherstellung beliebt. Dank seiner Kunstfasern ist es pflegeleicht und knittert nicht schnell. Der Stoff hat eine hohe Reißfestigkeit, ist sehr biegsam und übersteht auch große Strapazen ohne Probleme. Auch nach langem Tragen und vielmaligem Waschen findet der Stoff immer wieder in seiner Ursprungsform zurück. Kleidung aus Nylon gilt daher als praktisch und unkompliziert.

Beständige Nylon-Mode für lang anhaltende Freude

Aus Nylon werden verschiedenste Arten von Kleidung hergestellt – vom Strumpf, über die Bademode bis hin zur Freizeitbekleidung. Hosen mit einer Nylon-Beschichtung halten im Winter warm, während der Stoff schnell trocknet und daher auch im Sommer gut zu tragen ist. Dank seiner Reißfestigkeit verleiht er Ihnen stets ein frisches und gepflegtes Aussehen. Nylon lässt sich gut färben, kann damit vielfältig in jedem Stil eingesetzt werden und fühlt sich immer gut auf der Haut an.

Pashimas für die legere Krönung Ihres Outfits

Pashmina bezeichnete ursprünglich aus Kaschmir oder Seide gefertigte Tücher. Das Wort „pashm“ kommt aus dem Persischen und heißt übersetzt „Wolle“. Pashmina hielt man irrtümlich für das Material, aus dem die Tücher bestehen, tatsächlich ist Pashmina aber das Tuch selbst und wird für die Bezeichnung von traditionell gewebten Tüchern aus den verschiedensten Materialien verwendet.

Pashmina-Tücher sind vielfältig und praktisch: Egal, ob als loser Schal um den Hals oder als lockeres Tuch um die Schultern getragen – Pashmina ist zu jeder Jahreszeit ein angenehmer und praktischer Begleiter. In vielen verschiedenen Farben lassen sich die Tücher wunderbar kombinieren. In der kalten Jahreszeit hält ein Pashmina warm, im Sommer kann es als Strandtuch oder als Sonnenschutz verwendet werden. Durch die Verwendung unterschiedlicher Materialien sind Pashmina-Tücher ideal für jeden Anlass und jede Gelegenheit geeignet, sie sind unkompliziert und im Alltag ein echter Hingucker.

Für jedes Outfit ein passendes Pashima-Tuch – oder umgekehrt

Im Steinwinter Fashion finden Sie eine große Auswahl an Tüchern und Schals im Pashmina-Stil; die verschiedenen Webstoffe verleihen den unterschiedlichsten Outfits einen frischen und authentischen Look. An grauen und kühleren Tagen kann mit einem Pashmina-Tuch in einem knalligen, satten Farbton der Garderobe neues Leben eingehaucht werden, an heißen Sommertagen am Strand verleiht ein helles, dünnes Tuch, über dem Bikini oder Badeanzug getragen, dem Strand-Outfit einen lässigen und praktischen Charakter.

Pima Cotton – Eine außergewöhnliche Baumwollart

Eine besondere Baumwollart ist die sogenannte Pima Cotton, die sich durch die Haarlänge und -stärke von anderen Arten unterscheidet. Oft auch als Königin der Baumwolle bezeichnet, hat der Name der Pima Cotton seinen Ursprung bei den Pima-Indianern. Diese bauten die wertvolle Baumwollart zuerst in den Vereinigten Staaten von Amerika an, wobei die Spuren des Anbaus bis in das Jahr 3000 v. Chr. Zurückzuverfolgen sind.

Um Pima Cotton anbauen zu können, sind eine ausreichende Feuchtigkeit sowie äquatorähnliche Temperaturen notwendig. Aus diesem Grund wird Pima Cotton vornehmlich in Peru angebaut. Sorgfältig an den Küstentälern aufgezogen, kann Pima Cotton mit einem absoluten Glanz und einer unvergleichlichen Weichheit geerntet werden. Die weiche Pima Cotton ist besonders gut für empfindliche Haut geeignet, da sie nicht kratzt und somit außergewöhnlichen Tragekomfort gewährleistet. Pima Wolle ist bei 30 bis 40° C in der Maschine zu waschen und sollte anschließend in Form gezogen werden.

Pima Cotton und ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Pima Cotton wird für die Herstellung der unterschiedlichsten Kleidungsstücke verwendet: Egal, ob es sich um ein schlichtes Top für ein legeres Outfit oder eine schmal geschnittene Hose für Freizeit und Büro handelt, mit Pima Cotton haben Sie ein Material in Ihrem Kleiderschrank, das Sie zu jedem Anlass gut aussehen lässt. Ein Oberteil, eine Hose oder ein kleines Accessoire aus Pima Cotton ist vielfältig kombinierbar und kann abhängig von Farbe und Form auffällig oder dezent gestylt werden.

Polyacryl, die vielfältige Faser

Hinter dem Begriff Polyacryl verbirgt sich eine Chemiefaser, die im Jahr 1942 erstmals in Deutschland entdeckt und produziert wurde. Heute ist Polyacryl auch unter der Bezeichnung PAN bekannt. Die Herstellung von Polyacryl erfolgt maschinell; dabei wird aus einer Vielzahl kleiner, feiner Einzelfasern ein Endlosfaden produziert, der aus Polyacrylnitril besteht. Die Produktion erfolgt im Trocken- oder Nassspinnverfahren.

Eigenschaften und Verwendung von Polyacryl

Besonders im Maschenbereich wird häufig Polyacryl verarbeitet. Es wird hier entweder in seiner reinen Form verwendet oder aber einem anderen Material, meist Wolle, beigemischt. Für Strickwaren ist die Nutzung von Polyacryl so beliebt, da die Faser einen wollähnlichen Griff und eine hohe Bauschfähigkeit besitzt. Wolle wird durch die Beimischung von Polyacryl pflegeleichter und filzt nicht so schnell bei der Wäsche. Weitere positive Eigenschaften von Polyacryl sind die hohe Formbeständigkeit und Haltbarkeit. Außerdem ist das Material wärmend und enorm lichtbeständig.

Polyacryl kann für die Herstellung sämtlicher Kleidungsstücke verwendet werden. Sehr gerne wird die Faser auch im Bereich der Sportbekleidung eingearbeitet; hierfür sprechen die geringe Wasseraufnahme des Materials, der schnelle Feuchtigkeitstransport sowie die hohe Licht- und Wetterbeständigkeit. Auch in Hosen oder der Damenoberbekleidung wird Polyacryl häufig verwendet, da das Material nebenbei noch sehr elastisch ist. Dadurch passt sich die Ware besonders gut der Körperform an und verspricht ein angenehmes Tragegefühl. Ein weiterer Vorteil ist die geringe Knitterbildung: Anzüge, Blusen und Blazer machen so immer einen gepflegten Eindruck.

Polyacryl ist ein moderner, vielseitiger Stoff, der mit vielen Vorteilen punkten kann und Ihren Kleiderschrank praktisch ergänzt.

Praktisches Polyamid für zuverlässige Auftritte

Polyamid ist besser unter Namen wie Nylon oder Perlon bekannt und wurde in den USA entwickelt; im Jahr 1940 wurden die ersten Nylonstrümpfe aus Polyamid-Fasern in den Vereinigten Staaten verkauft. Polyamid entwickelte sich im Laufe der Zeit zur erfolgreichsten synthetischen Faser auf dem Bekleidungsmarkt und ist heute nicht nur für die Herstellung von Strümpfen bekannt.

Polyamid-Fasern werden entweder als reines Produkt oder häufig auch als Mischprodukt mit Wollfasern verwendet. Besonders gern eingesetzt wird die Kunstfaser in der Herstellung von Sportbekleidung wie Trainings- oder Bademode, Dessous und Miederwaren sowie in der Produktion von Feinstrümpfen und -strumpfhosen. Häufig sind die synthetischen Fasern auch in Futterstoffen für Winterjacken oder in Wetterschutzkleidung zu finden. Durch den steigenden Trend zur Funktionskleidung nimmt auch die Verwendung von Polyamid für moderne Kleidung stetig zu. Die Kunstfaser ist wasserundurchlässig, elastisch, reißfest und langlebig. Zudem ist der Stoff sehr leicht und knittert kaum. Dies macht ihn zum perfekten textilen Material für authentische Outdoormode für aktive Kundinnen.

Polyamid für pflegeleichte und vielseitige Mode

Durch ihre schnelltrocknende und bügelarme Eigenschaft ist die Mode aus der Kunstfaser leicht zu pflegen und überzeugt mit vielseitigen und dezenten Looks auch anspruchsvolle Kundinnen. Leicht kombinierbar, ist Polyamid Bekleidung sowohl sportiv als auch klassisch tragbar.

Polyester macht sich in jedem Kleidungsstil gut

Polyester ist ein künstlicher Stoff, aus dem heute viele Kleider hergestellt werden. Die Fasern oder Mikrofasern werden unter genauer Kontrolle im Labor hergestellt. Da viele der Herstellungsgriffe automatisiert sind, kann sehr viel Stoff produziert werden.

Sicher haben Sie auch ein Kleidungsstück aus Polyester in Ihrem Schrank. Der Stoff wird sowohl in der Alltagskleidung, als auch bei der Herstellung von Sportbekleidung genutzt. Kleidung aus Polyester nimmt Feuchtigkeit nur wenig auf und trocknet daher sehr schnell. Da die Fasern sich sofort beim Trocknen glätten, muss die Kleidung in den meisten Fällen nicht gebügelt werden. Dank des schnellen Trocknens verzieht sich die Kleidung nur sehr wenig und behält lange ihre Form. Außerdem wird der Stoff häufig als Futter genutzt, denn Polyester lässt wenig Körperwärme nach außen dringen, sodass im Winter die Kleidung wunderbar warm ist.

Der unkomplizierte Polyester-Stoff lässt Sie sich auf wichtigere Dinge konzentrieren

Die stressfreie Pflege ermöglicht es Ihnen Ihren Tag zu genießen, ohne sich dabei um Ihre Wäsche kümmern zu müssen. Besonders im Winter schätzen aktive Menschen die wärmenden Eigenschaften von Polyester. Auch im Beruf und im Alltag hat sich Kleidung aus Polyester bewährt. Besonders Blusen sind beliebt, denn sie behalten ihre Form den ganzen Tag. Häufig wird Polyester auch in der Mischung mit anderen Stoffen verkauft, zum Beispiel haben viele Röcke aus Baumwolle einen praktischen Unterrock aus Polyester.

PU – der Ersatz für Leder, der ebenso schön anzusehende und anzufassende Outfits kreiert

Ein Blick in die Modeszene genügt, um festzustellen, dass ein bestimmtes Material nicht mehr wegzudenken ist: Leder. Doch ist hier wirklich alles Gold was glänzt? Bei genauerem Hinsehen wird ersichtlich, dass eine Vielzahl der Kleidungsstücke nicht aus Echtleder, sondern aus PU hergestellt werden. PU steht für Polyurethan, ein Kunststoff, der besonders reißfest ist und dabei dennoch sehr elastisch sein kann.

Kleidung aus Lederoptik ist ein echtes Statement, das nicht nur moralisch unverwerflich, sondern auch sehr praktisch und alltagstauglich ist. Modernes Kunstleder besteht meistens aus einem Gewebe, das mit PU beschichtet wird. Damit die Beschichtung auch elastisch und flexibel bleibt, wird der Beschichtung eine zusätzliche Schaumstruktur verliehen. Für Kunstleder lassen sich noch weitere Beschichtungen finden, jedoch bietet PU einen entscheidenden Vorteil: Er lässt die Atmung der Haut zu und erhöht dadurch den Tragekomfort.

PU – das coole Statement für Modebewusste reinen Gewissens

Von Jacken über Gürtel und Schuhen bis hin zu Taschen – heutzutage finden Sie Mode aus Lederimitat in allen Ausführungen. Überzeugen Sie sich selbst, dass Produkte aus PU echter Lederkleidung im puncto Optik und Haptik in nichts nachstehen. Sicherlich finden auch Sie hier Ihr neues Lieblingskleidungsstück, das Sie stilvoll durch die neue Saison bringt. Mit Klamotten aus PU liegen Sie nicht nur voll im Trend, Sie lassen sich hierbei auf äußerst praktisch Kleidung ein, die den Alltag hervorragend mit Ihnen meistern wird.

Samt – für Looks, die freche Akzente setzen

Erstmals aufgetreten ist Samt im Jahre 1578 in Persien, wo er allerdings in erster Linie zur Raumgestaltung verwendet wurde. Um 1644 kam der Stoff dann nach China und fand später seinen Einzug in Europa. Hier wurde er zum Hauptgewebe der Renaissance.

Das Grundgewebe für die Herstellung von Samt ist entweder leinen- oder köperbindig. Früher wurde Samt aus reiner Seide hergestellt, da dies jedoch zu kostenintensiv ist, gibt es heute fast nur noch Samt aus Baumwollsamt oder Chemieseide. In das Grundgewebe wird ein Schuss- oder Kettfaden eingearbeitet, sodass Polnoppen bzw. Flottierungen entstehen, aus denen nach dem Aufschneiden der charakteristische Faserflor entsteht. Gegenüber Velours oder Plüsch ist Samt mit 2-3 mm Länge sehr kurz und dadurch auch etwas härter. Bei der Pflege des Samtstoffes ist darauf zu achten, dass er in aller Regel nicht in der Waschmaschine gewaschen werden darf. Empfohlen wird eine Handwäsche oder aber die chemische Reinigung. Ist der Stoff nass, sollte er nicht zusammengelegt werden, da sonst bleibende Falten entstehen. Das Bügeln sollte von links mit wenig Druckausübung geschehen.

Eigenschaften und Design

Samt ist aufgrund seiner Stärke und Beschaffenheit vornehmlich in den Herbst- und Winterkollektionen zu finden. Es ist ein sanfter, edler und gemütlicher Stoff. Pannesamt, der durch Flachbügeln oder -pressen entsteht, ist zudem leicht glänzend und wirkt daher sehr edel. Genutzt wird das Material in erster Linie in der Damenoberbekleidung für Blazer, Blusen oder T-Shirts. Aber auch wunderschöne Accessoires, Schals oder Röcke aus Samt sind ein echter Blickfang.

Samt ist ein feudaler Stoff, der sich bestens für Ihre Herbst- und Wintergarderobe eignet und durch seine besondere Beschaffenheit mehr Textur in ein Outfit bringen kann. Entdecken auch Sie diesen einzigartigen Stoff und kreieren Sie anspruchsvolle Looks.

Mit Satin erfüllen Sie den Alltag mit Glanz

Das Wort Satin kommt aus dem Französischen und bedeutet „seidenglänzend“. Meist wird Satin aus Seide, Viskose oder Polyester hergestellt und ist vor allem in Abendgarderoben, Brautmode oder in Unterwäsche wiederzufinden. Das Gewebe, aus dem Satin hergestellt wird, nennt sich Atlasbindung. Satin verleiht jedem Kleidungsstück durch seinen Glanz eine hochwertige Note und bietet eine besonders kuschelige Oberfläche. Der früher für die Oberschicht vorbehaltene Stoff ist heute aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken, da er durch seine perfekte Passform besonders figurumspielend wirkt.

Neben der hohen Atmungsaktivität besticht Satin durch seine vielseitige Kombinierbarkeit: Egal ob für die Freizeit oder einen Tag im Büro, mit dem Satin-Look ist Ihnen stets ein souveräner Auftritt garantiert. Hochglänzend oder Matt, Kleidung aus Satin gehört zu der Mode, die einfach immer passt. Satin ist zudem leicht zu pflegen, es sollte jedoch davon abgesehen werden, Kleidungsstücke aus Satin zu heiß zu waschen. Dank der glatten Oberfläche der Faser muss Satin nach dem Waschen nicht gebügelt werden.

Satin – der hochwertige und stilvolle Klassiker

Satin finden Sie sowohl in Oberteilen wie Tops und Blusen als auch in Kleidern. Kombinieren Sie Satin am besten mit klassischen und dezenten Teilen, denn so kommt die Einzigartigkeit dieses Stoffen erst recht zum Vorschein. Mit eleganten Schuhen erschaffen Sie einen abwechslungsreichen Look, der sich sowohl für einen Abend mit den Freundinnen als auch für einen Tag im Büro eignet.

Sie suchen nach einem authentischen Outfit, das Sie zum Strahlen bringt? Dann ist Satin der perfekte Stoff, der einen unverwechselbaren Glanz garantiert.

Seersucker-Stoffe – Schlicht und modisch unterwegs

Seersucker ist ein Stoff aus den Südstaaten Amerikas. Zu Beginn des 20. Jahrhundert wurde er in New Orleans als luftig-leichte Alternative zu schweren wollenen Gehröcken entwickelt und eroberte im Handumdrehen die ganze Welt. Durch seine leicht gewellte Form liegt Seersucker nicht direkt am Körper an und fördert so die Luftzirkulation – das perfekte Material für heiße Sommertage.

Kein Wunder also, dass Seersucker auch bei uns sehr beliebt ist. Häufig wird der Stoff aus 100% Baumwolle für Bettwäsche oder luftige Kleidung verwendet. Durch das Herstellungsverfahren entsteht die typisch gewellte Optik, die ein angenehmes Gefühl auf der Haut hinterlässt. Locker umspielt Seersucker jede Figur und macht aus Kleidern und Blusen den perfekten Begleiter für heiße Tage. Das leichte Material bietet optimale Bewegungsfreiheit, sitzt immer bequem und kann praktischerweise zu jedem Anlass getragen werden. Kleidung aus Seersucker passt am Strand ebenso wie bei einer Grillparty im Garten oder einem ausgedehnten Shoppingausflug mit Freundinnen.

Seersucker – Stoffe, die begeistern

Locker und luftig bietet der Stoff schöne, praktische Mode mit hohem Tragekomfort. Seersucker macht all Ihre spontanen Ideen problemlos mit und beschert Ihnen einen wortwörtlich unbeschwerten Sommer. Egal, ob schlicht oder frech: Mit Kleidung aus Seersucker sind Sie im Alltag immer gut gekleidet.

Seide – der Geheimtipp für das souveräne Aussehen und das Wohlfühlen zugleich

Bereits im alten China war Seide als Handelsware von großer Bedeutung, jedoch wurde die Faser auch zur Herstellung königlicher Gewände genutzt. Seide ist eine sehr feine Faser, gewonnen aus den Kokons der Seidenraupe, die außerdem eine sehr wichtige Grundlage zur Herstellung anderer Materialien, wie Chiffon oder Satin, ist.

Obwohl Seide sich schon lange im Bereich der Textilien durchgesetzt hat, gilt dieser Stoff keineswegs als veraltet. Auch wenn Seide sehr empfindlich in der Pflege ist, wertet ein Kleidungsstück aus diesem Material ein Outfit für jede Anlass auf. Bekleidung aus Seide sollte immer von Hand oder professionell gereinigt werden, da Seide jedoch wenig zerknittert, ist häufig das Bügeln nicht mehr notwendig. Der leicht glänzende Stoff ist sehr stabil und hat eine isolierende Wirkung: ideal sowohl an warmen, als auch an kalten Tagen. Die Farben dieser Faser sind, im Gegensatz zu vielen anderen Stoffen, besonders intensiv und brillant.

Seide hat viele schöne Gesichter – welches davon sagt Ihnen heute zu?

Die natürliche Faser schmiegt sich trotz Ihrer Stabilität optimal an Ihren Körper an und vermittelt dennoch einen unglaublich lässigen Look – ob als Spitzentop, dass Sie leger zu einer Röhrenjeans und Absatzschuhen kombinieren oder einer kurzen Seidenshorts, die einen hohen Wohlfühlfaktor erzeugt. Seide ist vielseitig kombinierbar und lässt sich somit gut in Ihre Garderobe integrieren. Die glänzenden Farben kommen bei jedem Anlass gut zur Geltung und sehen stets gepflegt und klassisch aus. Seide ist deswegen ideal für das Büro oder die Freizeit geeignet.

Weicher durch den Alltag – Soft Cotton

Der Begriff Soft Cotton stammt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt „weiche Baumwolle“. Hauptsächlich bei Heim- und Bekleidungstextilien verwendet, zeichnet sich Soft Cotton durch besondere Hautfreundlichkeit aus. Cotton ist ein aus den Malvengewächsen stammendes, krautiges Gewächs, von dem bis zu 51 verschiedene Arten existieren. Nur vier von diesen werden jedoch für den kulturellen Anbau genutzt. Selbst in der Kosmetikindustrie ist Soft Cotton in Form von Wattestäbchen oder Wattepads wiederzufinden.

Soft Cotton ist heutzutage aus der Bekleidungsindustrie nicht mehr wegzudenken und wird von den meisten Käufern neben der Hautverträglichkeit auch aufgrund der besonderen Elastizität und Dehnfähigkeit geschätzt. Nicht ohne Grund sind 75% der verwendeten Naturfasern Baumwolle: Reizfestigkeit, Passform und Qualität werden in Soft Cotton vereint und machen den Stoff zum perfekten Material für Ihr persönliches Lieblingsstück!

Gut kombinierbare Qualität mit Soft Cotton

Soft Cotton ist der perfekte Stoff für Ihren individuellen Alltagslook. Egal ob Freizeit oder Büro, mit Soft Cotton sind Sie immer ideal gekleidet und verspüren pures Wohlbefinden. Dadurch, dass der Stoff besonders pflegeleicht ist, sind keinerlei Einschränkungen in Bezug auf die Tragbarkeit gegeben. Ein lockeres Shirt aus Soft Cotton kann beliebig kombiniert werden: Rock, Jeans oder Sommerhose – in jedem Zusammenspiel erhält Ihr Alltag die nötige Leichtigkeit!

Sie wollen einen Stoff, der Qualität, Passform und vielseitige Kombinierbarkeit vereint? Dann ist Soft Cotton Ihr persönliches Must-Have!

Softshell – das bequem-sportliche Gewebe was Sie glücklich macht

Softshell ist ein sehr funktionales Gewebe, das sich großer Beliebtheit in der Sport- und Freizeitbekleidungsindustrie erfreut. Generell handelt es sich hierbei um einen Bestandteil von Funktionstextilien. Softshell besteht aus zwei oder mehr Membranschichten, die miteinander verbunden werden und so einen erhöhten Tragekomfort garantieren.

Die oberste Membranschicht weißt eine erhöhte Widerstandskraft auf, sodass sie die unteren Schichten vor Außeneinwirkungen schützen kann. So ist es den weiteren Membranschichten des Softshell möglich, die Feuchtigkeit besser zu regulieren. Bei Softshell handelt es sich um eine Kunstfaser, die aus mehreren Membranschichten besteht. Aufgrund der atmungsaktiven Eigenschaften eignet sich Softshell hervorragend für Sport- oder Freizeitbekleidung, da ein hoher Tragekomfort und Atmungsaktivität besteht.

Softshell-Kleidung für bewegungsfreudige Modeliebhaber

Ob für den Sportunterricht, die Freizeit oder zum Joggen – hier finden Sie das richtige Kleidungsstück, das Ihren Ansprüchen entspricht. Der atmungsaktive und elastische Stoff ermöglicht eine hohe Bewegungsfreundlichkeit und Feuchtigkeitsregulierung und ist somit vor allem für aktive und sportive Menschen geeignet. Sollten Sie sich für Kleidung aus Softshell entscheiden, müssen Sie sich hier nicht mehr unter schlecht sitzender und altmodischer Kleidung verstecken, denn die optimale Passform bietet Ihnen höchsten Komfort. Mit Softshell werden Sie selbst im Sportdress zum Hingucker.

Spandex-Material als zuverlässiger Mode-Partner

Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das Wirtschaftswunder – und mit ihm die Erfindung zahlreicher Stoffe und Materialien aus Kunstfasern, durch die sich endlich trendige Mode mit praktischem Tragekomfort verbinden ließ. Eine dieser Kunstfasern ist Spandex, die häufig auch als Elasthan bezeichnet wird. Die hohe Formbeständigkeit sowie die geringe Feuchtigkeitsaufnahme machten diese Faser zum optimalen Material für Sportbekleidung und Strumpfhosen, doch auch durch Beimischungen zu anderen Materialien, beispielsweise in Jeans, hat Spandex sich als beständig erwiesen.

In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts beginnt die Erfolgsgeschichte von Spandex. Die bewährte Faser ist langlebig und farbecht, auch nach vielen Wäschen behält sie ihren Originalzustand bei. Das leichte Material passt sich jeder Figur perfekt an, engt dabei nicht ein und garantiert somit optimale Bewegungsfreiheit. Gleich, ob in der aktuellen Kollektion, in der sportiven Mode oder gestylt zum Casual-Look – Gewebe mit Spandex-Anteil stehen für Mode, die alles mitmacht und dennoch Ihre natürlichen Vorzüge zur Geltung bringt.

Mit einem Outfit im Spandex-Materialmix sehen Sie in jeder Situation gepflegt und richtig gekleidet aus. Treten Sie authentisch auf durch Mode, die Ihnen passt wie angegossen – sowohl in Ihrer Freizeit, als auch im Büro. Spandex ist vielseitig einsetzbar – damit Sie sich wohlfühlen und gut aussehen.

Stretch-Mode, die alles mitmacht

Der Begriff Stretch kommt aus dem Englischen und bedeutet übersetzt „spannen“ oder „dehnen“. Hiermit ist auch schon die Haupteigenschaft dieses Materials genannt; es handelt sich bei Stretchgeweben um besonders nachgiebige Stoffe. Für die Herstellung wird ein nichtdehnbares Garn mit einem Anteil eines dehnbaren Garns vermischt und verwoben. In der Regel liegt der prozentuale Anteil von Elastomerfaserstoffen im Gewebe bei 2-3%. In der Regel verwenden die Hersteller als texturiertes Garn Elasthan.

Vorteile der Stretchware

Dass sich das Kleidungsstück dehnen lässt, ist vorteilhaft für Mode, die figurbetont sitzen soll. Durch den Stretchanteil passt sich das Produkt optimal der Körperform an. Auch haben diese Kleidungsstücke den schönen Effekt, dass sie kleine Gewichtsschwankungen verkraften und sich durch ihre Dehnbarkeit immer als eine zweite Haut dem Körper anpassen.

Bekleidung aus Stretch sorgt somit für Bewegungsfreiheit bei gleichzeitiger Formstabilität. Nach der Wäsche bei 30° bis 40° C kehrt die Ware wieder in ihre Ursprungsform zurück.
Vor allem im Bereich von Unterbekleidung kommt Stretch häufig zum Einsatz. Jeans und Röcke aus Stretch sind besonders komfortabel und sitzen perfekt, ohne einzuengen. Aber auch Leggings oder Jeggings haben einen besonders hohen Stretchanteil. Für T-Shirts oder Poloshirt wird Stretch gerne verwendet, um die Kleidungsstücke nach dem Waschen wieder in ihre Ursprungsform zu bringen. Gerade zur Herbst-/Wintersaison sind Materialien wie Stretch-Cord, Stretch-Flanell und Stretch-Samt besonders angesagt.

Sweat-Teile für den Casual Style

Hinter dem Begriff Sweat verbirgt sich eine rechts-/linksgewebte Ware, das heißt, der Stoff hat zwei unterschiedliche Oberflächen. Typisch ist die innere, flauschige Textur, die durch die Verwendung eines speziellen Futterfadens entsteht. Die äußere, sichtbare Fläche ist hingegen glatt. Sweat wird in der Regel aus Baumwolle hergestellt; um die Formbeständigkeit zu verbessern, fügen manche Hersteller auch Kunstfasern oder Elasthan dem Gewebe hinzu.

Typisch Sweat

Grundsätzlich ist Sweat ein eher preiswertes Textil. Da der Stoff in der Regel einen festeren Griff und eine sehr dichte Struktur aufweist, wärmt und isoliert er besonders gut. Sweat ist ein sehr strapazierfähiges und pflegeleichtes Textil; heiße Temperaturen in der Waschmaschine können ihm nichts anhaben. Dies spricht auch für eine besonders hygienische Reinigung.

Ursprünglich wurde Sweat für die Herstellung von Sportbekleidung, genauer für Trainingsanzüge, verwendet: vor allem bequeme Jogginghosen oder -jacken sowie praktische Hoodie wurden aus dem Material gefertigt. Seit einiger Zeit findet sich der Sweatstoff aber auch im Bereich der Alltagsbekleidung wieder. Zu finden sind sportliche Sweatkleider, -röcke oder Sweatshirts. Dabei bleibt der lässige Look trotzdem unkompliziert und bequem. Gerne wird moderner Sweat mit Drucken oder Stickereien verziert. Sweathoodies passen gut zu Jeans und Sneakers, das lässige Kleid zum sportiven Halbschuh und der Sweatrock mit einem Shirt wird zum Casual Look.

Tweed-Stoffe, das besondere Etwas für Ihr Lieblings-Outfit

Die Wurzeln des Tweed gehen auf die Anfänge des 19. Jahrhunderts zurück. Verwandte Begriffe sind auch „twill“ oder „tweel“. Ursprünglich wurde der Tweedstoff von Hand gewebt. Als Grundstoff wurde dabei ein grobes Wollgarn verwendet, welches eine leicht genoppte Oberfläche bildet. Heute werden häufig Mischungen aus Baumwolle und Seide oder Polyester produziert, da diese Materialien den Stoff leichter machen und die Herstellungskosten geringer sind.

Der Tweed ist ein typischer Stoff für Herbst-/Winterartikel, da er sehr robust ist und gut wärmt. Zudem ist Tweed äußerst strapazierfähig, langlebig und atmungsaktiv. Häufig wird der Stoff für die Herstellung von Kostümen, Mänteln, Anzügen und auch Hüten verwendet. Tweed verspricht einen besonders hohen Tragekomfort, da er sich der Körperform anpasst. Bei der Pflege ist darauf zu achten, dass Tweed nur kalt gewaschen werden darf.

Sowohl zeitlos als auch modern – Kleidung aus Tweed

Zur Herbst-/Winterkollektion werden Sie wieder verstärkt dem Tweed begegnen. Ob als Mantel oder sportiver Blazer–Tweed ist ein Klassiker und macht Ihr Outfit sowohl bürotauglich als auch trendig für einen stilvollen Auftritt. An kühlen Tagen können Sie den Tweedmantel leger über dem Kostüm tragen oder auch lässig zur Jeans kombinieren. Besonders die Naturfarben des Stoffes lassen ihn zeitlos werden und können auch gerne mit einem farblichen Akzent unterstrichen werden.
Ein Kleidungsstück aus Tweed sollten Sie auf jeden Fall auf Ihre Liste der Must-Haves der kommenden Saison setzen.

Veloursleder für den modischen Hingucker

Während ursprünglich Tierhäute schlechter Qualität zu Veloursleder verarbeitet wurden, ist heute unter diesem Begriff ein qualitativ hochwertiges Naturprodukt zu verstehen, das durch seine samtig-raue Oberfläche jedem daraus gefertigten Kleidungsstück eine stilvolle Optik verleiht. Die natürlich entstehenden Farben wirken besonders authentisch, doch lässt sich Veloursleder auch leicht einfärben, sodass jeder Farbwunsch in der breiten Palette der Velourslederwaren erfüllt werden kann.

Speziell in der Schuhmode hat das matte und griffige Veloursleder seit Jahren einen festen Platz. Doch auch im Bereich der Accessoires und nicht zuletzt in der Oberbekleidung ist das warme, weiche Material auf dem Vormarsch. So gut wie jede Kollektion der aktuellen Saison weist auch Velourslederhosen auf. Diese sind zumeist figurnah, aber zeitlos geschnitten, sodass die langlebige Qualität des hochwertigen Materials zu 100% ausgenutzt werden kann. Ein Kleidungsstück aus Veloursleder ergänzt Ihre Garderobe optimal, sieht dezent gepflegt aus und fühlt sich beim Tragen angenehm frisch und leicht auf der Haut an. Sowohl die Farbe als auch die Passform haben bei Kleidungsstücken aus Veloursleder lebenslang Bestand, die Pflege ist unkompliziert, da einfaches Ausbürsten zumeist ausreichend ist.

Praktische Mode mit hohem Tragekomfort

Kleidungsstücke aus Veloursleder verbinden praktische Mode mit hohem Tragekomfort. Verpassen Sie es nicht, auch einmal durch die Veloursleder-Accessoires zu stöbern, denn besonders Gürtel aus diesem Material sind bequem zu tragen und verleihen Ihrem smarten Styling einen lässigen Look.

Viskose – Stoff mit vielfältigen Qualitäten und Erscheinungsformen

Die Kunstfaser Viskose besteht aus Zellstoff, auch als Cellulose bezeichnet, und wird im sogenannten Viskoseverfahren hergestellt. Die Viskose ähnelt von ihrer Stoffeigenschaft her der Baumwolle und wird ebenso zur Herstellung von Kleidungsstücken verwendet. Sie gilt als eine der ältesten Kunstfasern überhaupt und wird schon lange in der Textilherstellung eingesetzt.

Aufgrund der gemeinsamen Basis des Zellstoffs ähnelt die Viskose sehr der Baumwolle. Dadurch hat Viskose auch die gleichen Eigenschaften wie Baumwolle, ist atmungsaktiv, saugfähig und besonders hautfreundlich. Allerdings ist Viskose dank der Vielseitigkeit der Fasern ein Alleskönner in der Anwendung. Durch die hohe Saugfähigkeit lässt sich die Viskose leicht Färben und ist somit häufig in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. Der Stoff fühlt sich ähnlich an wie Seide und erzeugt so ein angenehmes Tragegefühl, ist aber im Vergleich viel pflegeleichter und kann im Schongang in der Waschmaschine gewaschen werden. Viskose ist somit ein optimales Material für Mode, die alles mitmacht.

Mit Viskose wird Ihnen nie langweilig – es gibt unzählige Kombinationsmöglichkeiten

Stöbern Sie in der großen Auswahl von T-Shirts, Blusen und Pullovern und finden Sie so Ihren perfekten Look, der durch das atmungsaktive leichte Material für Frische und Abwechslung sorgt. Trendige Farben und Schnitte werden durch das Material besonders betont und können gut in der Freizeit oder im Büro kombiniert werden. Viskose ist vielfältig einsetzbar, unkompliziert und wandelbar; Viskose verleiht somit jedem Outfit das gewisse Etwas.

Webpelz – die angesagte und günstige Alternative zu echtem Pelz

Bis zum Ende der 1980er Jahre wurde in der Bekleidungsbranche viel mit echtem Pelz gearbeitet. Aufgrund der vielen Proteste gegen Echtpelz und der hohen Kosten, die mit dem tierischen Fell einhergehen, wird mittlerweile künstlicher Pelz – auch Webpelz oder Kunstfell genannt – immer beliebter. Das Imitat, aus unterschiedlichen Garnen bestehend, ist weitaus günstiger und leichter herzustellen.

Besonders unter Tierliebhabern wird der Webpelz sehr geschätzt. Die Modebranche erfreut sich so großer Beliebtheit daran, dass der Webpelz jedes Jahr wieder neu inszeniert wird. Zusätzlich ist das Material pflegeleicht, kann also gut gewaschen und einfach wiederverwendet werden. Der Farb- sowie Schnittgestaltung des Webpelzes sind keine Grenzen gesetzt, da das Material allerlei Gestaltung annehmen kann. Webpelzprodukte können also vielfältig Verwendung finden – und das immer mit gutem Gewissen.

Webpelz ist mehr als ein Innenfutter

Der Webpelz wird meist als Innenfutter verwendet, um Jacken oder Mäntel wärmer zu machen, oder um einen besonderen Blickfang zu schaffen. Das Material kann jedoch mehr als nur seine Trägerin warmzuhalten: Webpelz bietet eine Vielzahl an modernen, klassischen und gepflegten Kombinationsmöglichkeiten. Je nach Belieben können Sie eine Weste aus Webpelz wählen oder sich mit einer Jacke inklusive Futter aus Pelzimitat für kältere Tage ausrüsten. Mit Webpelz zeigen Sie jederzeit nicht nur Ihr Modebewusstsein, sondern auch Ihr reines Gewissen. Achten Sie darauf, dass das Kunstfell gut verarbeitet wurde, denn die Qualität des Produktes ist häufig sichtbar!

 

Quelle: Cecil.de

Fotoklö

 

 

Steinwinter fashion

Hauptstraße 141
63897 Miltenberg

Öffnungszeiten

Mo-Fr: 9:00–18:00 Uhr
Sa: 9:00–16:00 Uhr

Januar und Februar

Sa: 9:00-14:00Uhr

Kontakt

+49(0)9371/ 99645
info@steinwinter.de

WhatsApp

0175/8070697